current

  forthcoming   past

home   artists   shows   contact 

g    a    l    e    r    i    e             v    i    n    c    e    n    z        s    a    l    a

b  e  r  l  i  n

ULLA HAHN | succès | 25.5. - 15.6.2019

Immer noch geht es in Ulla Hahns Arbeit um das Bild, und immer noch findet es zu seiner Virulenz und seiner spezifischen, stets nur kontingenten Gültigkeit erst über ein letztlich skulpturales Vorgehen, das wegnimmt, abträgt, schneidet. Die in der Ausstellung präsentierten neueren Arbeiten aus den Jahren 2018/19 greifen auf gefundene Abbildungen zurück, zumeist Schallplattenhüllen, die auf ein Postkartenformat zurückgeschnitten sind. Schnitt meint aber hier, wie im Film, auch Montage. Die titelgebende und den Galerieraum beherrschende Arbeit, 'succès', präsentiert gleich einem aufgedeckten Memoryspiel 300 Frauenportraits. Gesichter aus vielleicht 6 Jahrzehnten, die einem bekannt sind. Nicht weil sich darunter so einige 'celebrities' zumeist aus anderen Zeiten finden. Vielmehr weil sie abgegriffen, mit der ausgeblichenen Farbigkeit eines frühen Exemplars der heimischen Plattensammlung auftreten. Es sind immer schon erinnerte Bilder, Bilder einer Sammlung, die man schon manches Mal vorgenommen hat. Dabei gehorchen sie keineswegs der Ordnung einer Sammlung. Im Gegenteil, wie im Übrigen auch jedes wirklich passionierte Sammeln, widersetzen sie sich einer abschließenden Ordnung. Das Sammeln findet nicht zum Ende und das Bild zur Gültigkeit nur als eine Art Kippfigur. Als Scharnier und zugleich selbst Kippfigur kehrt der Begriff 'succès' in unterschiedlichen Drucktypen, auch in englischer Schreibweise wieder und treibt die Sehfahrt durch das Bildermeer.

Hahns künstlerisches Unternehmen insistiert mit dem unermüdlichen Wegnehmen, Abtragen, Schneiden auf der Frage: Was stehen bleiben darf? (Zumindest vorerst.) Eine bildschaffende und -umschaffende Bildkritik, die auch an die Tafeln von Aby Warburgs Mnemosyne Atlas erinnert. Im Kontext der Tafel treten die Bilder in komplexe und wechselhafte Bezüge und werden dabei zugleich in ihrer Resistenz gegen eine im Übrigen durchaus angebrachte historische, soziologische, oder im Fall von ‚succès‘ natürlich auch feministische Lektüre bestärkt. Bilder kann man nicht scharfstellen.    

Und dann tritt man zurück und das fast 4 auf 2 Meter große Rechteck der 10 x 30 Gesichter fügt sich zu einer komplexen, gedeckt leuchtenden Farbfeldkomposition.                                                                                          

Opening: 25.5.2019 from 6 to 10 pm. Opening hours: Wednesday through Friday 3 to 8 pm.

succès, 2018/19
cover cut-out, 319 x 154 cm